Informationen

Aktion Lebensmittelkorb

25. Mai 2020 by Pia Härtel Posted in: Aktuelles, Informationen, Lebensmittelkorb

Die Aktion „Lebensmittelkorb“ nimmt wieder ihre Arbeit auf.
Ab Freitag, 5. Juni werden im Kirchentreff im Heimatmuseum, Kirchstr. 9, wieder Lebensmittel ausgegeben. Die Aktion ist dann so organisiert, dass die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Auch hier gilt: Im Gebäude bitte Mund-Nasen-Schutz tragen und auch im Hof bitte den Mindestabstand von 1,5 m einhalten.

Andacht halten und einander schützen

25. Mai 2020 by ekro Posted in: Aktuelles, Gottesdienst, Informationen

Wir feiern aktuell an Sonn- und Feiertagen um 10 Uhr eine Andacht in unserer Kirche. Damit wir einander schützen, gelten dazu strikte Hygiene- und Abstandsregeln. Die wichtigsten sind:

  • kein Gesang der Gemeinde, kein Chorgesang
  • 1,5 Meter Mindestabstand zueinander mit gekennzeichneten Sitzplätzen,
    Personenaus einem Hausstand können nebeneinandersitzen
  • Maskenpflicht
  • Hände desinfizieren und nicht die Hand geben
  • Namensliste der Gottesdienstbesucherinnen- und besucher

Unser Hygienekonzept für die Kirche finden Sie hier

Andacht am 21. und 24.05.2020

18. Mai 2020 by Pia Härtel Posted in: Aktuelles, Glaube & Leben, Gottesdienste, Informationen

Wir laden herzlich ein zur Andacht an
Christi Himmelfahrt,
am Donnerstag, den 21. Mai 2020 um 10 Uhr

mit Pfarrer Heinrich Schwarz

und am Sonntag, den 24. Mai 2020 um 10 Uhr
mit Pfarrer Dr. Michael Ebersohn

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir die Hygieneregeln strikt einhalten müssen und auch nicht mehr Menschen in die Kirche lassen können, wie Sitzplätze zur Verfügung stehen.

Mund-Nase-Masken unserer Nähgruppe für 5 Euro

In der Kirche tragen wir alle eine Mund-Nase-Maske. Nur wer am Altar zu uns spricht, trägt keine, muss aber mindestens vier Meter vom nächsten Sitzplatz entfernt sein. Auch im Kirchgarten müssen keine Masken getragen werden.

Wenn Sie keine Maske mitbringen, können Sie gerne vor der Andacht eine selbstgenähte und waschbare Mund-Nasen-Maske aus Stoff für fünf Euro erwerben. Der Erlös kommt der Sanierung unseres Gemeindehauses in der Gartenstraße zugute. Die ehrenamtliche Rodenbacher Masken-Nähgruppe, die schon unsere Diakoniestation, das Altenzentrum sowie die Feuerwehr mit Masken ausgestattet hat, spendet uns diese Masken. Vielen Dank dafür!

Der Bücherflohmarkt öffnet wieder

16. Mai 2020 by Pia Härtel Posted in: Aktuelles, Bücherflohmarkt, Informationen

Wir freuen uns, dass wir unseren Bücherflohmarkt im Glasanbau unseres Gemeindehauses in der Gartenstraße 2 (Eingang über den Hof) wieder öffnen können. Hier haben Sie die Möglichkeit in entspannter Atmosphäre aus tausenden – nach Fachgebieten sortierten – Büchern auszuwählen. Natürlich gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln und wir bitten Sie, eine Mund-Nasen-Maske zu tragen.

Mund-Nasen-Masken unserer Nähgruppe für 5 Euro

Im Bücherflohmarkt haben Sie die Möglichkeit selbstgenähte und waschbare Mund-Nasen-Masken aus Stoff für fünf Euro pro Stück zu erwerben.

Der Erlös kommt der Sanierung unseres Gemeindehauses in der Gartenstraße zugute. Die ehrenamtliche Rodenbacher Masken-Nähgruppe, die schon unsere Diakoniestation, das Altenzentrum sowie die Feuerwehr mit Masken ausgestattet hat, spendet uns diese Masken. Vielen Dank dafür!

Wir dürfen wieder Gottesdienst feiern

9. Mai 2020 by Pia Härtel Posted in: Aktuelles, Glaube & Leben, Gottesdienste, Informationen

Wir dürfen wieder Gottesdienst feiern, aber mit strikten Hygieneregeln: ein Mindestabstand von 1,5 Meter zueinander, kein Singen, bitte nur mit Mund-Nasen-Masken, Händedesinfektion und nicht zu lang. Alles richtige und wichtige Maßnahmen, um Leben und Gesundheit zu schützen. Wir haben dazu ein Hygienekonzept erstellt, das wir an die jeweiligen Verfügungen des Landes Hessen und unserer Landeskirche anpassen. Sie finden es hier. Bei Interesse senden wir es Ihnen auch gerne per Post zu.

Andacht statt Gottesdienst

Jedoch fällt es uns schwer, eine solche Feier „Gottesdienst“ zu nennen. Zu einem Gottesdienst gehört für uns auch gemeinsames Singen, unbeschwerte Begegnungen miteinander und Herzlichkeit, auch mal eine Umarmung. Es wird wohl noch eine ganze Zeit dauern, bis wir wieder Gottesdienst so feiern können, wie wir es gerne möchten. Solange dies nicht möglich ist, laden wir daher sonntagmorgens um 10 Uhr zu einer gut halbstündigen Andacht ein – mit Orgelspiel, biblischer Lesung, Predigt, Gebet und Segen.

Wir öffnen unsere Kirche wieder mit einer Andacht am Sonntag, 17. Mai und an Christi Himmelfahrt jeweils um 10 Uhr mit Pfarrer Schwarz.

Unsere Kirche wird etwa 40 Menschen Platz bieten. Das Beispielbild zeigt, wie wir uns setzen können, damit der hygienische Mindestabstand zueinander gewahrt bleibt. Wir haben die Sitzplätze gekennzeichnet und zeigen Ihnen, wo Sie sich setzen können. Wir wollen so die möglichen Plätze optimal nutzen. Menschen, die zusammenwohnen, dürfen natürlich zusammensitzen. Wenn es nicht regnet, bieten wir auch Sitzplätze im Kirchgarten an. Wir übertragen die Andacht mit einem Lautsprecher nach draußen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Haben Sie aber bitte Verständnis dafür, dass wir die Hygieneregeln strikt einhalten müssen und auch nicht mehr Menschen in die Kirche lassen können, wie Sitzplätze zur Verfügung stehen.

Mund-Nase-Masken unserer Nähgruppe für 5 Euro

In der Kirche tragen wir alle eine Mund-Nase-Maske. Nur wer am Altar zu uns spricht, trägt keine, muss aber mindestens vier Meter vom nächsten Sitzplatz entfernt sein. Auch im Kirchgarten müssen keine Masken getragen werden.

Wenn Sie keine Maske mitbringen, können Sie gerne vor der Andacht eine selbstgenähte und waschbare Mund-Nasen-Maske aus Stoff für fünf Euro erwerben. Der Erlös kommt der Sanierung unseres Gemeindehauses in der Gartenstraße zugute.
Die ehrenamtliche Rodenbacher Masken-Nähgruppe, die schon unsere Diakoniestation, das Altenzentrum sowie die Feuerwehr mit Masken ausgestattet hat, spendet uns diese Masken.
Vielen Dank dafür!

Wann feiern wir wieder Gottesdienste in unserer Kirche?

1. Mai 2020 by Pia Härtel Posted in: Aktuelles, Gottesdienst, Informationen

Nachdem die hessische Landesregierung das Feiern von Gottesdiensten erlaubt, wenn die nötigen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden, prüft nun unser Kirchenvorstand, ab wann und wie wir unter Corona-Bedingungen wieder Gottesdienst in unserer Kirche feiern können.

Das Wichtigste dabei ist, der bestmögliche Schutz der Menschen, die den Gottesdienst feiern. Niemand soll sich infizieren.

Die Landeskirche hat dazu Regeln vorgegeben: Es können nur so viele Besucherinnen und Besucher am Gottesdienst teilnehmen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Meter nach allen Seiten gewährleistet ist. Menschen, die in einem Haushalt zusammen wohnen, dürfen jedoch zusammen sitzen. Auch beim Betreten und Verlassen der Kirche muss der Abstand gewahrt bleiben. An die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher gehe die dringende Bitte, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Ihnen soll auch die Möglichkeit der Händedesinfektion gegeben werden. Vor und nach dem Gottesdienst müssen die Handläufe an den Treppen und der Rampe, die Türgriffe und die Banklehnen desinfiziert werden.

Der Infektionsschutz wirkt sich auch auf dessen Gestaltung. So wird festgelegt, dass zurzeit ein gemeinsames Singen der Gemeinde und der Einsatz von Chören nicht möglich ist, da beides ein besonderes Infektionsrisiko bedeute. Gesangbücher werden nicht ausgeteilt. Auch von Abendmahlsfeiern rät die Landeskirche derzeit ab. Als Einstieg empfiehlt die Landeskirche kürzere Gottesdienstformen. Diese könnten helfen, sich mit den besonderen Bedingungen vertraut zu machen.

Der Kirchenvorstand wird am 5. Mai in der Kirche beraten, wie diese Regeln in unserer Kirche umgesetzt werden können. Dabei muss er u.a. ganz praktisch festlegen, wie die Sitzplätze in den Bänken verteilt werden können, um den Mindestabstand von 1,5 m zueinander zu wahren. Wann der erste Gottesdienst wieder gefeiert werden kann, wird auch davon abhängen, ab wann genügend Hände- und Flächendesinfektionsmittel zur Verfügung stehen. Wir können hoffentlich bald berichten, ab wann und wie wir wieder Gottesdienst feiern können.

Ostern anders – trotzdem Ostern!

8. April 2020 by ekro Posted in: Aktuelles, Glaube & Leben, Gottesdienst, Informationen

Liebe Rodenbacherinnen und Rodenbacher,

in diesem Jahr feiern wir Ostern anders als gewohnt. Bedingt durch die äußeren Richtlinien versammeln wir uns nicht in unserer Kirche zu Gottesdiensten – vom Abendmahl am Tisch des Herrn zu Gründonnerstag über die beiden Gottesdienste an Karfreitag bis hin zur Familienkirche am Ostermontag, und auch nicht zur Auferstehungsfeier in unserer Kirche am frühen Morgen des Ostersonntags.

Und … Trotzdem feiern wir Ostern!
Auch in diesem Jahr. Gerade in diesem Jahr!

Darum haben wir für Sie ein Angebot vorbereitet, das Ihnen anbietet, in Ihrer vertrauten Umgebung zu Hause den österlichen Geist zu erspüren.

Impulse zu Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern

Hier auf unserer Homepage stellen wir Ihnen an Gründonnerstag, Karfreitag und zu Ostern eine Reihe von Gedanken, Andachten, Texten zu den einzelnen Feiertagen vor, die sich auch an den Glasfenstern von Hilde Ferber in der Rodenbacher Kirche orientieren. Denn die bieten einen Spannungsbogen von der Passion bis zum Osterfest.

Schauen Sie in den nächsten Tagen immer wieder einmal hier vorbei. Wir stellen die Texte auch zum Download bereit oder lassen sie Ihnen auch per Post zukommen. Gerne können Sie die Texte auch mit Ihren Familien, Freunden, Nachbarn und Bekannten teilen.

Licht und Orgel am Ostermorgen

Um ein wenig von der österlichen Freude des neuen Lichtes nachzuempfinden, laden wir Sie ein, am Ostermorgen zum Sonnenaufgang, der um 6.37 Uhr sein wird, eine Kerze in das Fenster zu stellen. In unserer Kirche werden wir die Osterkerze entzünden, die auch in diesem Jahr wieder von Jasmin Laubach gestaltet wurde. Im Anschluss daran können Sie die österlichen Texte und Gebete, die Sie sonst in der Osternacht hören, selbst lesen und beten. Die Texte dazu stehen bereits vorab hier als Download zur Verfügung.

Um 7.00 Uhr wird es dann den Osterruf „Christ ist erstanden“ von der Orgel aus der geöffneten Kirche geben, der von einer Reihe von Musikern unterstützt wird, die jeweils von zu Hause aus einstimmen. Und auch Sie können dann mitsingen.

Bleiben Sie behütet!
Ihr Rodenbacher Pfarrteam
Pfarrerin Katharina Bärenfänger
Pfarrer Dr. Michael Ebersohn
Prädikant Bernd Schminke
Pfarrer Heinrich Schwarz

Gottesdienste in den Medien

19. März 2020 by Pia Härtel Posted in: Gottesdienste, Informationen

Gottesdienste im Fernsehen und Hörfunk

Wenn Sie einen Gottesdienst im Fernsehen oder im Hörfunk mitfeiern möchten, haben ARD, ZDF und der Hessische Rundfunk verschiedene Angebote:

ZDF-Fernsehgottesdienst: Jeden Sonntagmorgen um 9:30 Uhr überträgt das ZDF einen Fernsehgottesdienst. Hier wechseln sich katholische und evangelische Gottesdienste ab. Im Anschluss gibt es den Gottesdienst eine Woche lang in der Mediathek zum Nachschauen. Am Sonntag, 29. März, wird der Gottesdienst aus der Evangelische Saalkirche Ingelheim übertragen. Mehr Informationen gibt es auf der Internet- www.zdf.fernsehgottesdienst.de.

Wort zum Sonntag: Das Wort zum Sonntag wird samstagabends nach den tagesthemen ausgestrahlt. Ab 18 Uhr kann man es sich bereits online anschauen. Nachgesehen werden kann das Wort zum Sonntag in der ARD-Mediathek.

Kirche im HR: Auf den unterschiedlichen Kanälen des Hessischen Rundfunks werden jeden Tag neue Beiträge mit Impulsen und Zuspruch aus christlichem Glauben heraus gesendet: Den „Zuspruch“ auf hr1 und hr2, „Moment mal“ auf hr3 und „übrigens“ auf hr4. Die „Morgenfeier“ auf hr2 und die „Sonntagsgedanken“ auf hr1 sowie „Kirche in You FM“ geben sonntags geistliche Impulse für die Woche.

Auf der Internetseite www.kirche-im-hr.de finden Sie einen Überblick und können alle Beiträge auch anhören oder nachlesen.

Gottesdienste im Internet

Gottesdienste aus unserer Landeskirche: Jeden Sonntag um 9 Uhr und zu den Festtagen gibt es auf den Onlinekanälen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck einen Video-Gottesdienst. Verbreitet werden die Gottesdienste, die von Pfarrerinnen und Pfarrern in der Kapelle des Hauses der Kirche in Kassel gestaltet werden, auf www.ekkw.de, auf der Facebook-Fanseite der Landeskirche und auf dem YouTube-Kanal der Landeskirche können diese Gottesdienste aufgerufen werden.

Den Auftakt machte am 15. März Bischöfin Dr. Beate Hofmann mit einer Video-Andacht für den Sonntag Okuli, der auch über unsere Homepage www.ekro.de abrufbar ist.

Weitere Gottesdienste im Netz: Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Angebot an Gottesdiensten und Andachten. Auf der Internetseite unserer Landeskirche www.ekkw.de und bei www.kirche-imhr.de und auf www.ekd.de/kirchevonzuhause finden Sie dazu viele Links.
Schauen Sie einfach einmal rein.

#FlattenTheCurve

19. März 2020 by Pia Härtel Posted in: Aktuelles, Informationen

„Jesus mit dem Regenbogen der Hoffnung“ – ein Bild unserer Konfis ist auf der Konfirmandenfreizeit Anfang März in Büdingen entstand. Die Konfis schreiben dazu: „Das Meer darunter soll das Vertrauen von Jesus zu Gott darstellen, da Jesus Gott so vertraut, dass er über das Wasser laufen kann. Die Fische stehen fürs Christentum, die Taube für Frieden, die Herzen bedeuten Nächstenliebe.“ Auf dieser Freizeit haben unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden ihren Vorstellungsgottesdienst vorbereitet, den wir am vorletzten Sonntag feiern wollten – er ist nun auf den Sommer/Herbst verschoben. Das Bild, wie vier weitere, ist Teil des Gottesdienstes.

Eindrücklich ist mir das Grundvertrauen, das die jungen Leute mit ihren Bildern vermitteln wollen. Ich muss dabei an eine Geschichte aus dem Matthäus-Evangelium denken, sie steht dort im 14. Kapitel (Verse 22-33): Nach einem langen Tag mit vielen Begegnungen am See Genezareth hatte sich Jesu auf einen Berg zurückgezogen, um in der Einsamkeit zu beten. Seine Freunde sollten derweil mit einem Boot ans andere Ufer fahren. Doch es kam Sturm auf. Der Wind blies direkt von vorn.

Das Lebensboot der Jünger geriet ins Schwanken. In ihrer Not sahen sie Jesus über das Wasser auf sich zukommen. Der Schreck durchzuckte sie. Sie schreien um Rettung. Und Petrus steigt aus, traut sich auf Jesus zuzugehen. Aber es packt ihn wieder die Angst. Er droht zu sinken. Doch Jesus streckt ihm die Arme entgegen und zieht ihn zu sich. „Du hast zu wenig Vertrauen“, sagt er zu Petrus. „Warum hast du gezweifelt?“ Sie steigen ins Boot. Der Wind legt sich. Die Jünger sind gerettet.

Nicht erst seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie kennen viele das Gefühl, mit dem eigenen Lebensboot in Seenot zu geraten. Und wenn ich neue Schritte wage, kann ich immer noch untergehen. Ja, Vertrauen ist brüchig. Und dennoch ist es das, was am Ende die Wellen wieder glättet. #FlattenTheCurve ist ein „Hashtag“, ein Motto, das in der aktuellen Krise in den sozialen Medien die Runde macht – sorgen wir mit unserem Verhalten dafür, dass sich die Kurve der Infektionen abflacht. Nur so können alle Menschen, die am Virus erkranken, die nötige medizinische Hilfe bekommen. Dazu ist Vertrauen nötig. Vertrauen in die Einsicht aller, dass Abstand das Gebot der Stunde ist – und sich endlich alle daran halten. Darum schließen wir schweren Herzens unsere Kirche.

Ich setze mein Vertrauen auch darauf, dass die Menschen, die nun in Quarantäne müssen, alt oder krank sind, trotzdem nicht allein sind. Ich vertraue darauf, dass wir uns in der Nachbarschaft helfen und acht aufeinander haben. Und schließlich vertraue ich, dass am Ende das Rettende wächst. Nächstenliebe und Fürsorge sind nicht abgesagt. Im Gegenteil. Für mich ist es ein ermutigendes Zeichen des Zusammenhalts, dass ganz spontan und selbstverständlich die Pfadfinder, die Handballer der TGS, viele private Initiativen, z.B. in der Rodenbacher Facebook-Gruppe und natürlich die Seniorenberatung unserer Gemeinde ihre Hilfe anbieten. Vielleicht geben uns auch die „10 Gebote für die Corona-Zeit“ dabei ein wenig Orientierung.

Passen wir auf uns und unsere Nächsten auf!
Bleiben Sie behütet!
Ihr Pfarrer Heinrich Schwarz

10 Gebote für die Corona-Zeit
von Thorsten Latzel

1. Du sollst Deine Mitmenschen lieben, komm ihnen aber gerade des-wegen nicht zu nahe. Übe Dich in „liebevoller Distanz“. Auf Deine Gesundheit und die Deiner Mitmenschen zu achten, ist immer wichtig. Jetzt kann es lebenswichtig werden.

2. Du sollst nicht horten – weder Klopapier noch Nudeln und schon gar keine Desinfektionsmittel oder gar Schutzkleidung. Die werden in Kliniken gebraucht, nicht im Gäste-Klo zu Hause.

3. Die Pandemie sollte das Beste aus dem machen, was in Dir steckt. Keinen Corona-Wolf und kein Covid-Monster, sondern einen engagierten, solidarischen Mitmenschen.

4. Du solltest ruhig auf manches verzichten. Quarantäne-Zeiten sind Fasten-Zeiten. Dafür gewinnst Du andere Freiheit hinzu. Das passt sehr gut in die Zeit vor Ostern.

5. Du sollst keine Panik verbreiten. Panik ist nie ein guter Ratgeber, zu keiner Zeit, gesunder Menschenverstand und Humor dagegen schon. Deshalb hör auf Fachleute, beruhige andere und schmunzele über Dich selbst. Da macht man erstmal nichts falsch und es trägt sehr zur seelischen Gesundheit bei.

6. Du solltest von „den Alten“ lernen. In früheren Zeiten von Seuchen und Pestilenz, als es noch keine so gute Medizin wie heute gab, half Menschen vor allem ein gesundes Gottvertrauen und die tätige Fürsorge füreinander. Das ist auch heute sicher hilfreich.

7. Du solltest vor allem die Menschen trösten und stärken, die krank werden, leiden oder sterben. Und auch die, die um sie trauern. Sei der Mensch für andere, den Du selbst gern um Dich hättest.

8. Du solltest anderen beistehen, die deine Hilfe brauchen – Einsamen, Ängstlichen, Angeschlagenen. Oder Menschen, die jetzt beruflich unter Druck geraten. Das hilft nicht nur ihnen, sondern macht Dich auch selber frei.

9. Du solltest frei, kreativ und aktiv mit der Pandemie umgehen. Dazu sind wir von Gott berufen. Du wirst am Ende vielleicht überrascht sein, was sie Positives aus Dir und anderen herausholt.

10. Du solltest keine Angst vor Stille und Ruhe haben. Wenn die Quarantäne zu mehr Zeit zum Umdenken, zum Lesen und für die Familie führt, wäre das ein guter „sekundärer Krankheitsgewinn“.

Pfarrer Dr. Thorsten Latzel ist Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt. Er war von 2000 bis 2005 zunächst Vikar in Rodenbach und anschließend Pfarrer in Erlensee. www.evangelische-akademie.de

Glocken läuten zum Gebet

19. März 2020 by Pia Härtel Posted in: Aktuelles, Informationen

Glocken ertönen von vielen Kirchen an jedem Tag, morgens, mittags und abends – so wie es vor Ort üblich ist. Sie laden ein zum persönlichen Gebet. Wie in vielen anderen Kirchen läuten unseren Glocken nun auch um 12 Uhr zum Gebet für alle Menschen in Angst und Sorge; für die, die in Quarantäne leben, für die im Gesundheitsdienst Tätigen und für die, die unsere Versorgung und Sicherheit aufrecht erhalten. Sie läuten für die Gesunden, für kranke Menschen – und für die Sterbenden. Prälat Bernd Böttner aus Kassel, der für unsere Kirche dieses Mittagsgeläut ins Leben gerufen hat, schreibt. „Wir sind davon überzeugt: Im Gebet für unsere Nächsten wächst die Kraft zum Handeln für unsere Nächsten. Wir danken Ihnen für Ihre Gebete und für Ihr helfendes Handeln!“